Foto: Julia Wesely

 

 

Gegründet im Jahre 1999, entwickelte sich das Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky rasch zu einem der bedeutendsten Barockensembles Österreichs.

Das Ensemble konzertiert bei zahlreichen Festivals und Konzerthäusern wie dem Wiener Musikverein und Konzerthaus, Theater an der Wien, Kammeroper Wien, Osterklang, Styriarte, Melk, Eisenstadt, Brucknerhaus Linz und Feldkirch (A), Händelfestspiele Halle, Festival Rhein Vokal und Schwetzingen (D), Winterthur (CH), Ancona (I), Zagreb, Varaždin (HR), Via Stellae/Santiago de Compostela, Palau de la Musica Valencia und Barcelona (E) und beim Estoril Festival (P).

In den letzten Jahren hat sich das Bach Consort Wien besonders als Opernorchester profiliert. Ein Meilenstein war die österreichische Erstaufführung von Porporas Polifemo (Theater an der Wien). Es folgten Händels Orlando und Rinaldo. Letztere gastierte mit großem Erfolg am Bolshoi-Theater. Besonders von der Presse gelobt wurde die erste Wiener Produktion auf Originalinstrumenten von Mozarts Spätwerk La clemenza di Tito. Wichtige Erstaufführungen fanden auch unter Gastdirigenten statt, wie Vinci/Händels Semiramide riconosciuta (Alan Curtis), Gassmanns Gli uccellatori (Stefan Gottfried) und Traettas Antigona (Attilio Cremonesi).

Seinem kammermusikalischen Gründungsgeist treu sind die Solisten des Bach Consort Wien um Konzertmeisterin Agnes Stradner in vielfältigen Kammermusikbesetzungen zu hören.

Seit 2014 werden die Osterkonzerte des Bach Consort Wien von ORF, 3sat und weiteren TV-Sendern weltweit übertragen. Die 2015 erschienene CD VIDALA - Argentina and Roots of European Baroque wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. Für 2017 sind drei Tonträger zur Veröffentlichung in Vorbereitung: Hommage à Antonio Vivaldi mit Vivica Genaux, Händels Messiah und Pace e Guerra, Arien für Bernacchi, mit dem Countertenor Terry Wey.

 
 

 
 

Rubén Dubrovsky

Foto: Werner Kmetitsch

Der Wahlwiener wurde als Sohn einer polnisch-italienischen Künstlerfamilie in Buenos Aires geboren. Seinen Weg als Musiker prägen zwei unterschiedliche Erfahrungen, die er gekonnt und auf inspirierende Weise verbindet: einerseits die klassische Ausbildung als Cellist und Dirigent, andererseits seine passionierte Forschungsarbeit über die traditionelle südamerikanische Musik und ihre gemeinsamen Wurzeln mit der europäischen Barockmusik. Seine Arbeit diesbezüglich wurde im Jahr 2015 in der TV-Produktion Bach to the Roots portraitiert (ORF/3sat).

Der vielseitige Künstler ist Mitbegründer und Leiter des Bach Consort Wien. Nach zahlreichen Konzerten im Wiener Musikverein konzentrierte er sich zunächst auf die Oper, mit Vivaldis Orlando Furioso in Bonn, Martin y Solers L'arbore di Diana in Valencia, Monteverdis L´incoronazione di Poppea an der Semperoper Dresden und der ersten Wiener Produktion von Mozarts Clemenza di Tito auf Originalinstrumenten.

Bedeutende Werke wurden von Dubrovsky für die Bühne wiederentdeckt: in Schwetzingen dirigierte er Alessandro Scarlattis Marco Attilio Regolo, für die Festivals Osterklang (Wien) und Psalm (Graz) Cristo nell’orto von J. J. Fux und im Theater an der Wien Porporas Polifemo.

Ein wichtiger Schwerpunkt seiner Tätigkeit sind die Opern von G.F. Händel, bisher mit szenischen Produktionen von Giulio Cesare, Rinaldo, Radamisto und Agrippina (Kiel), Tamerlano (Bonn), Orlando (Wien) und Semiramide (Halle).

Zu den Höhepunkten als Konzertdirigent zählen Haydns Jahreszeiten am Schloss Esterházy, Bachs Weihnachtsoratorium mit dem Chor und Orchester des Spanischen Rundfunk in Madrid (RTVE), Konzerte mit dem Hilliard Ensemble und dem Zürcher Kammerorchester in der Tonhalle Zürich und dem Rheingau Festival (ARTE/SWR) und das Wiener Osterkonzert im Stephansdom mit Vivica Genaux (ORF/3sat).

2014/15 dirigierte er Lullys Atys, Händels Rinaldo und Semiramide, Glucks Alceste, Haydns Jahreszeiten, Gassmanns Betulia Liberata, Salomons Reise (Mozart, Michael Schade), Vivaldis Musica Sacra und die Produktion Kontraste (Schubert, Wagner, Webern und Strasnoy) und in der 2015/16 Rossinis Tancredi, Händels Messiah (ORF/3sat), Glucks Orfeo und Euridice, Beethovens 9. Symphonie und Mozarts Mitridate in Schwetzingen.

Aktuelle Projekte sind Mozarts Cosí fan tutte in Darmstadt und Idomeneo in Mannheim, Händels Oreste in Wien sowie sein Debut an der Mozartwoche 2017 in Salzburg.

Zudem ist Rubén Dubrovsky künstlerischer Leiter des Third Coast Baroque in Chicago.


Violine

Agnes Stradner
Wolfhart Schuster
Anna Eunjung Ryu  
Gloria Ternes

Silvia Iberer
Diana Kiendl
Angelika Treml-Hofko
Karol Gostynski

Viola
Rosi Haberl
Christiane Bruckmann-Hiller

Violoncello
Edda Breit
Günter Schagerl

Violone
Hermann Eisterer
Alexandra Dienz

Orgel/Cembalo
Dimitri Bondarenko

Oboe
Elisabeth Baumer
Petra Ambrosi

Fagott
Makiko Kurabayashi

Trompete
Martin Patscheider
Christian Gruber

Pauke
Paul Bramböck