Das Osterkonzert des Bach Consort Wien bringt bedeutende Werke der Musikgeschichte an den Ort zurück, für den sie komponiert worden sind: den sakralen Raum.

Im April 2014 fand das Konzertereignis zum ersten Mal im ausverkauften Wiener Stephansdom statt. Jetzt geht das feierliche Osterkonzert 2016 erstmals auf Wanderschaft und hält Einkehr
im Stift Klosterneuburg bei Wien.

 

 

Osterkonzert 2016
zu Gast im Stift Klosterneuburg

 

 

Messiah

 

Samstag, 19. März 2016 - 19:00 Uhr
Stiftskirche Klosterneuburg

 

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto basierend auf Bibeltexte in englischsprachiger Zusammenstellung
von Charles Jennens


mit

Bach Consort Wien
Rubén Dubrovsky, musikalische Leitung

Hanna Herfurtner, Sopran
Gaia Petrone, Alt
Michael Schade, Tenor
Christian Immler, Bariton

Salzburger Bachchor
Alois Glaßner, Einstudierung

 

 

Georg Friedrich Händel setzte Messiah stets in der Fasten- oder Osterzeit auf den Spielplan, entsprechend dem Inhalt, der im zweiten Teil die Passion und die Auferstehung, im dritten Teil seine Wiederkunft und Verherrlichung behandelt.

Die erste Londoner Aufführung des Oratoriums fand am 19. März 1743 im Covent Garden Theatre statt. Schon zu Händels Lebzeiten wurde es in Dublin üblich, das Werk in der Adventszeit im Konzertsaal aufzuführen.

Das Bach Consort Wien, unter der Leitung von Rubén Dubrovsky, bringt 273 Jahre später - auf den Tag genau der Londoner Erstaufführung - den Messias von Weihnachten zurück in die Osterzeit, ganz nach Georg Friedrich Händels Präferenz.


ORF 2 sendet die Konzertaufzeichnung am Ostersonntag (27. März, 9:05 Uhr) direkt vor der Messe aus Rom mit dem päpstlichen Segen „Urbi et Orbi“. Am selben Abend ist das Osterkonzert um 19:00 Uhr auf ORF 3 - und am Ostermontag (28. März, 10:25 Uhr) auf 3sat zu sehen.


 
 

Eine Produktion von Viva!Classica

in Zusammenarbeit mit
Stift KlosterneuburgSCARLATTI Arts international und ORF