Live-Einspielungen

 

2017: Antonio Vivaldi - Stabat Mater, Gloria & Other Works (Live)

 

RUBÉN DUBROVSKY

Bachchor Salzburg
Einstudierung: Alois Glassner
Bach Consort Wien

Andreas Scholl, Countertenor
Hanna Herfurtner, Sopran
Joowon Chung, Sopran

MP3
EUR 8,99

Audio-CD
EUR 15,99

Kaufen Sie die CD für EUR 15,99 oder die MP3-Version um EUR EUR 8,99.

Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.

 

Stabat Mater, Gloria

Im Rahmen der Osterkonzerte des Bach Consorts Wien unter der Leitung von Ruben Dubrovsky in der Basilika Stift Klosterneuburg entstand vergangenes Jahr dieser Konzertmitschnitt von Werken Antonio Vivaldis, die dieser im Dienste des berühmten Waisenhauses »Ospedale della Pietà« in Venedig komponierte. Die jungen Mädchen dort erhielten früh eine erstklassische musikalische Ausbildung, wodurch Chor und Orchester des »Ospedale« international gefeiert wurden. Neben Instrumentalwerken wie der Sonata a quatro Es-Dur «Al Santo Sepolcro», RV 130 und dem Concerto g-Moll, RV 156 interpretiert das Bach Consort Wien mit den Solisten Andreas Scholl, Alt, Hanna Herfurtner und Joowon Chung, Sopran sowie dem Bachchor Salzburg die zum Osterfest geschriebenen, liturgischen Werke Stabat Mater, RV 621 und Gloria, RV 589.

Bach Consort Wien

Gegründet im Jahre 1999 entwickelte sich das Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky rasch zu einem der wichtigsten Barockensembles Österreichs. Neben zahlreichen Auftritten im Wiener Musikverein ist das Ensemble auf den Konzertbühnen Europas präsent. Hochkarätige Gastsolisten, etwa Bernarda Fink und Christophe Coin, sind eng mit dem Bach Consort Wien verbunden.

Andreas Scholl (Alt) hat eine Reihe außergewöhnlicher Soloaufnahmen veröffentlicht, zuletzt Wanderer - ein Album mit deutschen Liedern gemeinsam mit der Pianistin Tamar Halperin bei Decca. Scholl gab Konzerte u. a. mit den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic, dem Royal Concertgebouw Orchestra und der Academy of Ancient Music. 2005 war er bei der Last Night of the Proms in London zu erleben - als erster Countertenor in der Geschichte der Proms.

Hanna Herfurtner (Sopran) wurde in München geboren, wo sie auch ihren ersten Gesangsunterricht bei Prof. Thomas Gropper erhielt. Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität in München, bevor sie zum Gesangsstudium zunächst an die Musikhochschule Stuttgart zu Prof. Bernhard Jäger-Böhm, dann an die Universität der Künste Berlin zu Prof. Julie Kaufmann ging.

Joowon Chung (Sopran) entdeckte schon als Kind ihre Liebe zum Gesang. Nach dem Besuch einer Schule mit musischem Profil nahm sie ein Gesangsstudium an der Nationaluniversität Seoul bei Hyunju Yoon auf. In Deutschland setzte die junge Sopranistin ihr Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden fort. Dort besuchte sie die Klassen von Prof. Christiane Hossfeld und Prof. Christine Hesse. 2011 führte sie ihr Interesse an der Musik des Barock an die Abteilung Alte Musik der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.


2016: G.F. Handel - Messiah, HWV 56 (Live)

RUBÉN DUBROVSKY

Hanna Herfurtner, Sopran
Gaia Petrone, Mezzosopran
Michael Schade, Tenor
Christian Immler, Bariton

Bachchor Salzburg
Einstudierung: Alois Glassner
Bach Consort Wien

MP3
EUR 22,12

Audio-CD
EUR 20,83

Kaufen Sie die CD für EUR 20,83 oder die MP3-Version um EUR 22,12

Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.

Messiah - Bach Consort Wien

Der „Messiah“ ist im Grunde nichts anderes als eine in Metaphern erzählte Jesus-Biographie, geschildert mit der ganzen dramatischen Kraft, Leidenschaft und religiösen Emphase Händels, des „Theaterviechs“, wie ihn Rubén Dubrovsky, Dirigent dieser Einspielung, genannt hat.

Die hier dokumentierte Aufführung vom 19. März 2016 im Stift Klosterneuburg war eine Wieder- und Neubegegnung mit Händels Oratorium und seinem Thema.

Händel „brennt“ für diese Lebensgeschichte, in der Sprache seiner Zeit und seiner Kunst und aus dem Blickwinkel seiner Epoche, so wie es Künstler aller Epochen mit ihrem je eigenen Zugang getan haben, seien es J. S. Bach, El Greco oder Pier Paolo Pasolini.

Der Librettist Charles Jennens erzählt das Leben Jesu allegorisch: seine Wundersamkeit, seine Erbarmungswürdigkeit und sein Erbarmen, und seine Vollendung, für die Händel das ganze Triumphgepränge des barocken Instrumentariums aufbietet.

Händels „Messiah“ mit dem Bach Consort unter Rubén Dubrovsky, dem grandiosen Bachchor Salzburg und den herausragenden Solisten Hanna Herfurtner (Sopran), Gaia Petrone (Mezzosopran), Michael Schade (Tenor) und Christian Immler (Bariton).